Wer sind wir?

Die Bato-Schülerfirma

Seit vielen Jahren besteht zwischen der Robert-Koch-Schule Clausthal-Zellerfeld und dem Geschwister-Scholl-Gymnasium Freiberg eine Schulpartnerschaft. Neben der gemeinsamen Geschichte als Bergstadt verbindet beide Schulen auch soziales Engagement. So nehmen seit einiger Zeit Schülerinnen und Schüler der RKS regelmäßig am Nepallauf der „Namaste-Nepal“ S – GmbH des Geschwister-Scholl-Gymnasiums teil.

Weitere Infos zur Namaste-Nepal S-GmbH unter: nepalfreiberg.de/

Weitere Infos zum Geschwister-Scholl-Gymnasium unter: gsg-freiberg.de

Weitere Infos zur Robert-Koch-Schule unter: rks.harz.ni.schule.de

Die „Bato“-Nepal Arbeitsgemeinschaft der Robert-Koch-Schule

Beeindruckt von diesem sozialen Engagement wollten auch wir, SchülerInnen und LehrerInnen der RKS, nachhaltig in Nepal helfen. So fand schließlich im Januar 2013 das erste Treffen der „Bato“- Nepal Arbeitsgemeinschaft statt. Und warum eigentlich „Bato“? Bato bedeutet in Nepal „Weg“ und steht für uns zum einen für die geografische Verbindung zwischen Clausthal-Zellerfeld und Nepal beziehungsweise zwischen Harz und Himalaya. Zum anderen steht dieser Name aber vor allem für den Weg, den wir gemeinsam mit unserer Freiberger Partnerschule und den Menschen in Nepal gehen wollen, um vor Ort die bestehenden Schwierigkeiten zu überwinden.

Unser Schulprojekt

Zunächst galt es, eigene Projektideen zu entwickeln. Dazu kamen im Februar 2013 Mitglieder der Freiberger Schülerfirma nach Clausthal-Zellerfeld und stellten uns und auch der interessierten Öffentlichkeit in einem beeindruckenden Vortrag die laufenden Projekte in Nepal vor. Im kleinen Arbeitskreis wurden am nächsten Tag erste Ideen diskutiert, wobei sich für uns die Möglichkeit ergab, ein eigenes kleines Projekt in Nepal umzusetzen und zwar den Bau eines neuen Kindergartens in einem der Nachbardörfer von Gati, in Mandra. In dem kleinen nepalesischen Dorf im Himalaya gab es zu dieser Zeit lediglich einen ca. 30m² großen und nur dürftig eingerichteten Raum, in dem die kleineren Kinder untergebracht werden konnten und es stand auch keine ausgebildete Kindergärtnerin zur Verfügung. Der Bau und seit der Fertigstellung auch der Betrieb eines entsprechenden Kindergartens ist seit dem für uns ein besonderes Anliegen, da Kinder in Nepal nur dann zur Schule gehen können, wenn sie bereits lesen und schreiben können. Der Besuch des Kindergartens wird so zur wichtigen Voraussetzung für den weiteren Bildungsweg.

Wer sind wir?

Wir sind die, im Jahr 2013 gegründete, Schülerfirma „BATO“, die aus Schüler*innen der 9. bis 12. Klasse und Lehrern der Robert Koch Schule besteht.

Was wollen wir erreichen?

Wir möchten hilfsbedürftigen Kindern aus Nepal zu einer bessern Zukunft zu verhelfen. Insbesondere möchten wir daher den Bildungsweg der Kinder sichern und konnten bereits einen Kindergarten in unserem Partnerdorf errichten. Dieser ist leider angesichts des Erdbebens zerstört und musste daher (teilweise) neuerrichtet werden. Außerdem liegt uns viel am Kulturaustausch zwischen Deutschland und Nepal. Durch unseren engen persönlichen Kontakt mit den Menschen vor Ort gelingt der direkte Informationsaustausch. Im gemeinsamen Dialog mit unserem Partnerdorf möchten wir zum einen mehr über die Nepalesische Kultur erfahren und zum anderen ist es uns wichtig, gemeinsam an neuen Projektideen zu arbeiten.

Wie machen wir das möglich?
Um das Projekt in Nepal voranzuführen, sind wir natürlich auf Spendengelder angewiesen. Deshalb veranstalten wir jedes Jahr einen Spendenlauf, den „Nepallauf„. Dieser ist das wichtigste Instrument, um unsere Spenden zu sammeln. 2019 haben wir alleine mit dem Lauf rund 7.700€ eingenommen.

Unsere Schülerfirma ist für die Organisation aller Spendenaktionen verantwortlich. Dabei entstehen einige Kosten, die von den Verkaufsaktionen während des Nepallaufs nicht komplett getragen werden. Da wir aber den Grundsatz haben, dass 100% der Spenden direkt nach Nepal gehen, können wir keine Spendengelder für die entstehende Lücke einsetzen. Daher planen wir alle paar Monate ein Treffen für die Lehrer unserer Schule, um mit dem damit einhergehenden Umsatz unseren Nepallauf zu finanzieren.  

Warum arbeiten wir mit der NEDEG e.V. zusammen?

Die Nepali-Deutsche Gesellschaft e.V., kurz NEDEG gennant, hat das Ziel, durch persönliche Kontakte das Wissen über die Kultur Nepals und Deutschlands zu vertiefen. Durch den direkten Informationsaustausch zwischen Nepalesen und Deutschen wird das Interesse uns das Verständnis für die unterschiedlichen Kulturen und die verschiedenen Lebensweisen geweckt. So können Freundschaften entstehen, die hilfreiches Handeln ermöglichen.